Werbung...

Kreisel Electric LogoDie Zukunft der Elektroautos - dank Kreisel Electric in Abfoltern (Gemeinde Rainbach im Mühlkreis) spielt Österreich da wohl eine etwas größere Rolle.

Wenn es um Elektroautos geht hinkt Europa weiter hinterher. Viele Investoren sind skeptisch ob Elektro-Fahrzeuge jemals so weit und schnell sein werden wie die guten alten benzinbetriebenen Fahrzeuge. Doch es hat sich spätestens seit den Präsentationen von Tesla in Amerika gezeigt, daß diese Leistung durchaus machbar ist.

Während hierzulande in Sachen Elektroautos nur einige kleine leichte Smarts für Wege in der Stadt existieren, entwickelt man in Amerika für die anspruchsvolleren Kunden. Zuletzt präsentierte Tesla CEO Elon Musk sogar einen LKW und warb mit Leistungen jenseits der ihrer benzinbetriebenen Pendants.

 

In einem kleinen Ort in Österreich - Apfoltern in der Geimeinde Rainbach im Mühlkreis -  soll nun auch die Elektro-Revolution starten: verspricht einen neuen Akku mit 400.000 Kilometern Lebensdauer und wesentlich besserer Leistungsausbeute als die Konkurrenz. Elektroautos werden in Deutschland jetzt mit 4000 Euro pro Fahrzeug gefördert. Wobei die Förderung für den Tesla S in Deutschland mit Stichtag 1.12.2017 aufgehoben wurde. Dem Bundesamt für Ausfuhrkontrolle mißfiel die Tatsache dass es das Fahrzeug in Deutschland nur mit einem zusätzlichen Ausstattungs-Paket gibt. Tesla Modell S 2018Tesla Modell S 2018
Foto: TESLA

Österreich: Kreisel Electric und die Zukunft des Elektroautos

Die Förderung generell sorgte in der Vergangenheit für ein geteiltes Echo - doch der Autoindustrie könnte es einen neuen Drall in Richtung alternativer Antriebe verleihen. Ausgerechnet die Schlüsselindustrie, nämlich die Batteriezellenproduktion, ist in Deutschland aber kaum vertreten. Im Nachbarland Österreich soll nun beim Unternehmen Kreisel Electric, zunächst in kleinem Maßstab mit 70 Mitarbeitern, eine neue Batterie-Fabrik namens "3K One" entstehen.

 

Die Eröffnung des Hauptquartiers in Rainbach fand Mitte September statt. In der Fabrik werden vorgefertigte Zellen zu Akkupaketen zusammengefügt. Pro Jahr sollen Batterien mit einer Gesamtkapazität von 800.000 Kilowattstunden entstehen. Das würde, umgerechnet in einzelne Akkupakete, ungefähr für 11.500 Basismodelle des S reichen. Kreisel Electric will 70 neue Arbeitsplätze in der "3K One"-Fabrik schaffen für 2018 ist eine Mitarbeiterzahl von über 200 angepeilt.

Nicht nur für Elektroautos, sondern künftig auch für E-Bikes, Karts, Roller, Jet-Skis oder Busse oder  für mobile Stromspeicher und die Infrastruktur sollen die Akkus gebaut werden.

Bekannt wurden die Kreisel-Brüder durch ihre Umbauten. Einen Porsche Panamera, einen Skoda Yeti und einen Mercedes Sprinter haben sie zum Beispiel schon auf E-Betrieb umgerüstet. Der Panamera soll mehr als 450 Kilometer Reichweite haben und bei Bedarf trotzdem in der Lage sein, mehr als 300 km/h zu erreichen. Auch im Elektro-Golf wurden die Akkus getestet. "Die Hochvoltbatterie zwischen den Achsen hat derzeit eine Kapazität von 24,2 Kilowattstunden bei einem Gewicht von 330 Kilogramm. Der Einbau des Kreisel-Batteriepacks erhöht die Kapazität bei identischem Bauraum und identischem Gewicht auf 55,7 Kilowattstunden. Damit verbessert sich die Reichweite des Elektroautos von 190 auf über 430 Kilometer", behaupten die Österreicher - obwohl das Akkupaket des e-Golf dadurch weder größer noch schwerer geworden sei.

Kreisel verwendet ähnlich wie Tesla kleine Rundzellen, aus denen die Batteriepakete entstehen. Auch in einem besonders lukrativen hat Tesla seine Spuren hinterlassen und bietet einen Top-Bonus fürs Startinvestment. Deshalb sollte man dort einmal Tesla Coins testen.

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Androidandfreak.info 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Androidandfreak.info. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang