• Kärntner auf dem Mannschafts-Podium
  • Begeisterung bei Teilnehmern und Organisatoren

Die 3. Gewista Karawanken Classic ging nach 25 Prüfungen und mehr als 500 Kilometern am Samstag in Velden zu Ende. Die Teilnehmer aus fünf Nationen waren, wie schon in den vergangenen beiden Jahren, voll des Lobes für die Organisation des 1. Car Team Ferlach um Präsident Hugo Rom, Fahrtleiter Franz Fister und dem Team der Helfer, die Planung für 2010 läuft bereits.


Richard Kaan - Oliver Zeisberger

«Ich habe schon an vielen großen Rallyes teilgenommen und war 2008 nach meiner Premiere bei der Karawanken Classic sofort begeistert», erklärte der mehrfache Staatsmeister Richard Kaan aus Graz, der mit Journalist Oliver Zeisberger einen Ford A Roadster aus dem Jahr 1930 pilotierte, stellvertretend für viele Teilnehmer. «Man spürt, dass sich die Veranstalter hier aufrichtig über jedes Auto freuen.»

Die erstmals gefahrene Schleife durch die Alpen-Adria-Region stellte zudem eine perfekte Bereicherung dar. Für die neue Partnergemeinde Reifnitz war die Premiere der historischen Leckerbissen ein Erfolg. «Für uns ist der Termin der Karawanken Classic in der Woche nach dem GTI-Trennen ein idealer Zeitpunkt», bestätigten Bürgermeister Adolf Stark und Gemeinderat Otto Perdacher, die den Teams am Freitag einen Empfang auf dem Festgelände bereiteten.


Franz Pfister - Adi Stark

«Wir tun alles, was dem Tourismus zuträglich ist», fügte Stark hinzu. «Daher ist die Gewista Karawanken Classis eine Gelegenheit, die wir uns nicht entgehen lassen. Wir wollen die Rallye auch 2010 wieder bei uns haben.» Zudem war die Live-Übertragung im Programm von ORF Kärnten mit Programmchef Martin Weberhofer ein wichtiger Faktor.

Reinhard und Erika Huemer sicherten sich den Gesamtsieg bei der dritten Gewista Karawanken Classic im Ferrari Dino 246 GT mit 8,35 Strafpunkten. Der mehrfache Staatsmeister Richard Kaan musste sich mit Beifahrer Oliver Zeisberger im Ford A Roadster (Baujahr 1930) nur knapp geschlagen geben. Auf Platz 3 landeten Gerhard Rundhammer und Otmar Schlager mit dem Lotus Super Seven.


Edgar Pöllmann / Josef Weithaler

Die Familie Pöllmann aus Edling bei Ludmannsdorf landete in der Teamwertung auf dem Podium. Teamleader Edgar Pöllmann fuhr mit Josef Weithaler im Fiat Spider Rally auf Platz 8. Das beste Ergebnis ihrer Oldtimer-Karriere sicherte sich Tochter Nina mit Ehemann Michi Sponring im Fiat 1500 Cabrio (1965) mit Rang 5. Schwester Barbara Pöllmann komplettierte mit Patrick Plessing im Fiat Coupe 124 mit dem 23. Gesamtrang das starke Ergebnis der Head-Sports-Truppe.


Erich Haberl

Ex-Rallye-Ass Erich Haberl sicherte sich im Feld der 102 Teams mit Norbert Juch im Porsche Carrera Rang 50. Otmar und Gertraud Buzzi holten im MG A Baujahr 1959 den 58. Rang. Klaus Russling nahm die Zeitvorgaben im Alfa Romeo GTV etwas weniger genau und wurde mit 63,02 Strafpunkten auf Position 81 gewertet. Auch die Köttmannsdorfer Charly und Irmgard Kaiser erreichte im Trabi 601 das Ziel.

Car-Team-Präsident Hugo Rom absolvierte mit Ingo Appe die 500 Kilometer im BMW 2002 Tii auf Platz 92. Etwas weiter vorne platziert waren die Rosentaler Eva Renko-Stiegler und Helmut Hutter-Cekoni. Insgesamt kamen 93 der 102 gestarteten Fahrzeuge in die Wertung.

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Androidandfreak.info 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Androidandfreak.info. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang