8Z4A4005Schneller als schnell geht nicht - der Mercedes 190 2,3 E 16V von Manfred Hinterreiter & Christian Tinschert mochte das neu eingebaute Getriebe nicht

Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben: Dieses Sprichwort werden sich Manfred Hinterreiter und Christian Tinschert nach der Schneerosen-Rallye 2019 zu Herzen nehmen. Nach einem verhaltenen Beginn und Eingewöhnung an das neue, sequenzielle Getriebe schien die Harmonie zwischen Fahrer und Auto perfekt. Aber es kam anders…

An ein besonderes Experiment hatten sich Manfred Hinterreiter und sein Team herangewagt: Der bekannt schnelle Mercedes 190 2,3 E 16V sollte noch ein wenig schneller gemacht werden, um mit Fahrzeugen der Vierrad-Kategorie besser mithalten zu können. Immerhin gilt es, sich in der Austrian Rallye Trophy, in der der Benz gegen solche antritt, maximal erfolgreich zu positionieren. Im Prinzip waren Manfred Hinterreiter und sein Copilot Christian Tinschert dabei auch auf einem sehr guten Weg. Doch dann gab leider ausgerechnet das neu eingebaute sequenzielle Getriebe, das im Interesse einer besseren Fahrleistung eingebaut wurde, den Geist auf.

Insgesamt wurde die Schneerosen-Rallye zu einem Test-Einsatz: Zu Beginn galt es vor Allem, mit dem geänderten Schalt-Modus des halbautomatischen Getriebes vertraut zu werden. Überdies war die Reifenwahl zu Beginn nicht optimal (Intermediates bei bereits stark aufgetrockneter Fahrbahn), was erst nach dem ersten Service vor SP 3 korrigiert werden konnte. In der Folge wurde auf der ersten Prüfung für Manfred Hinterreiter und Christian Tinschert zunächst eine 17. Gesamt-Zeit notiert. Verbesserungen stellten sich zunächst eher zögerlich ein, aber es gelang dennoch, einige Plätze zu gewinnen: Nach der zweiten und der dritten Prüfung hielten sie relativ souverän einen 14. Platz in der Gesamtwertung.

Daß tempomäßig nicht nur theoretisch, sondern auch in der Praxis Einiges mehr möglich war, zeigte die vierte Prüfung: Hier glänzten Manfred Hinterreiter und Christian Tinschert mit einer neunten Gesamt-Zeit, der Zug fuhr also ganz eindeutig in Richtung einer sehr wahrscheinlichen Top-Ten-Platzierung. Alle Bemühungen und intensiven Vorbereitungsarbeiten schienen sich bezahlt zu machen. Auch auf der fünften Prüfung, einem selektiven Rundkurs, lief zunächst Alles nach Plan. Doch leider kam es letztendlich anders: Bei der Ausfahrt aus dem „Kreisverkehr“ wurde es plötzlich fürchterlich laut im Auto. Kurze Zeit darauf gab es keinen Vortrieb mehr, weil das eben noch hoch gelobte Getriebe seinen Dienst verweigerte. Trotz aller Versuche, noch einen Vortrieb zu finden, streikten alle Gänge. Schließlich standen alle Räder still, und es blieb nichts Anderes übrig, als den Ausfall zu vermelden.

Trotz der unfreiwilligen Aufgabe kann das Team von HT-Racing für die weitere Saison guter Dinge sein: Was tempomäßig und somit wettbewerbstechnisch möglich ist, wurde ganz klar angedeutet. Man kann wohl auf einige sehr engagierte Auftritte von Manfred Hinterreiter und Christian Tinschert gespannt sein, zumal technisch immer wieder Verbesserungen möglich sind. So konnte beispielsweise herausgefunden werden, daß mit einer etwas kürzeren Hinterachs-Übersetzung eine noch bessere Beschleunigung drin ist. Und sich damit zusätzlich entscheidende Sekunden gewinnen lassen.

Die Vorbereitungen für den nächsten ARC-Lauf in Slowenien (Rally Vipavska Dolina, 27. April d. J.) sind bereits im Gange, das Getriebe wird einem bekannten Spezialisten in Deutschland zur Bearbeitung überlassen. Das Potential für gute Ergebnisse ist vorhanden, das hat sich gezeigt. Und mit dem entsprechenden, zweifellos auch vorhandenen Bemühen um Perfektion in allen Bereichen sollten sich auch allfällige noch vorhandene Schwachstellen beseitigen lassen.

Chancen sind da, um genützt zu werden. Und Probleme dazu, um gelöst zu werden. Dieser Spirit hat dem Team von HT-Racing schon sehr viel geholfen.

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Androidandfreak.info 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Androidandfreak.info. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang