190105 Jaenner 01 HJM 6993Baumschlager Rallye & Racing stellte den Skoda Fabia R5 mit dem Julian Wagner den Sieg bei der Jänner Rallye 2019 erringen konnte - laut Team eine Sensation

 
Gleich bei seinem ersten Start mit dem Skoda Fabia R5 hat Julian Wagner die 34. Inter-nationale Jännerrallye gewonnen. Für den 23jährigen ist es der erste Gesamtsieg bei ei-ner zur ORM zählenden Rallye. Ein Sieg, der mit Bestzeiten auf 14 von 16 Sonderprü-fungen und einem Vorsprung von 8:21,1 Minuten auf den Zweitplatzierten Gerald Rigler mehr als deutlich ausgefallen ist.

Schon am ersten Tag war Julian Wagner gemeinsam mit Co Pilotin Anne Katharina Stein, bei zum Teil tiefwinterlichen, schwierigsten Verhältnissen, fulminant unterwegs, holte Bestzeiten auf den ersten sieben Sonderprüfungen und einen Vorsprung von knapp zwei Minuten auf seinen Bruder Simon heraus. Erst ein technisches Gebrechen auf der achten und letzten Sonderprüfung am Freitag verhinderte den glatten Durch-marsch des Mauthauseners. Ein Gelenk am Schaltgestänge ist gebrochen und Wagner musste die Hälfte der Prüfung im zweiten Gang zurücklegen. Dadurch verlor der Skoda Pilot viel Zeit. Vom einst so komfortablen Vorsprung sind am Ende des Tages gerade einmal 20,7 Sekunden übrig geblieben. 190104 Jaenner 01 HJM 650014 von 15 möglichen Bestzeiten: Sensationeller Sieg von Julian Wagner & Anne Katharina Stein bei der Jänner Rallye 2019
Foto: Hansjörg Matzer/Agentur Androidandfreak.info


Nach dem Regrouping am Ende des ersten Tages musste Julian Wagner am Samstag als Erster starten und so den Schneepflug für die Konkurrenz machen. Doch auch mit dieser Situation und mit der angekündigten Attacke seines Bruders Simon wusste Wag-ner, bei seinem erst zweiten Antreten bei der „Jänner“, meisterhaft umzugehen. Wagner eröffnete den Tag wieder mit zwei Bestzeiten und baute den Vorsprung erneut aus. Als Simon Wagner auf SP13 ausfiel, betrug der Vorsprung auf den neuen Zweiten Gerald Rigler plötzlich fast sieben Minuten. Eine abermals neue Ausgangsposition, denn nun war Verwalten angesagt. Die letzten beiden Prüfungen trug der 23jährige seinen von BRR gestellten Skoda Fabia R5 förmlich durch das Mühlviertel dem Ziel entgegen. Am Samstag kurz vor 19.00Uhr war die Sensation schließlich perfekt. Wagner, der bei der Jännerrallye ein erstes Mal in seiner Karriere ein vierradgetriebenes Auto an den Start brachte, der seine ersten Sonderprüfungen bei Dunkelheit absolvierte und erstmals bei einer Rallye auf Schnee unterwegs war, holte sich den Sieg bei der 34. Auflage der Jän-nerrallye!
Julian Wagner nach seinem Sieg:

„Wenn mir vor zwei Wochen jemand gesagt hätte, dass ich hier gewinne, hätte ich es nicht geglaubt! Wenn es mir nach dem ersten Tag jemand gesagt hätte, hätte ich es noch immer nicht geglaubt und irgendwie kann ich es jetzt auch noch nicht fassen! Die Mo-mente nach der letzten Sonderprüfung, als der Sieg festgestanden ist, waren sehr emoti-onal.

Meine Co Pilotin hat vor Freude geweint, mein Mentor Raimund Baumschlager war den Tränen nahe und auch ich habe Wasser in den Augen gehabt! Wir waren in den letzten beiden Tagen mit so vielen, für mich neuen Situationen konfrontiert, dass ich sicher ein wenig Zeit brauche, um alles zu verarbeiten. Die Sichtverhältnisse mit Nebel, Schneefall und Dunkelheit waren brutal. Das Vorausfahren am zweiten Tag war ebenso eine große Herausforderung für mich. Ich war noch nie in dieser Situation und hatte bei zum Teil massiven Schneeverwehungen keine Spuren zur Orientierung. Phasenweise konnte ich die Straße nur auf Grund der Schneestangen ausmachen. Und nach dem Ausfall mei-nes Bruders mit dem Vorsprung von über sieben Minuten umzugehen, war auch keine leichte Aufgabe für mich. Der Druck war weg und sofort haben sich kleine Fehler einge-schlichen. Auch daraus habe ich viel gelernt.  Am Ende hat es aber unheimlich viel Spaß gemacht und es waren die besten zwei Tage meiner Karriere. Wir haben die härteste Ral-lye Österreichs noch dazu bei so schwierigen Verhältnissen gewonnen! Darauf können wir sehr stolz sein. Schade, dass Hermann Neubauer so früh ausgeschieden ist und spä-ter auch noch mein Bruder Simon. Der Vergleich mit den beiden über die gesamte Dis-tanz wäre interessant gewesen. Trotz des ersten Gesamtsieges bei einem ORM Lauf ver-schwende ich sicher keinen Gedanken an die Meisterschaft. Ich bin jetzt gerade einmal 350 Kilometer mit dem Fabia R5 gefahren  und habe daher noch immer viel zu lernen. Das ist unsere Devise für die nächsten Monate.“

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Androidandfreak.info 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Androidandfreak.info. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang