Werbung...

180623 Schneeberg 04 HJM 7197Schneebergland-Rallye - Im Lernmodus absolvierte Johannes Keferböck seine 1. Schotter-Rallye zusammen mit Ilka Minor im Skoda Fabia R5 des Eurosol Racing Teams

Johannes Keferböck und Ilka Minor erlebten im Schneebergland einen turbulenten, vom Pech geprägten Einstand. Nach dem nötigen Wechsel vom „Angriffs-„ in den „Lernmodus“ mit dem noch ungewohnten Skoda Fabia R5 wurden zahlreiche Learning-Steps errungen. Am Ende jedoch landeten Johannes und Ilka in einem apokalyptischen Szenario, in dem sich vieles relativiert...

Mit der sechs Kilometer langen Sonderprüfung „Ochsattel-Tiefental“ wurden die „Schotter-Festspiele“ rund um das malerische Dörfchen Rohr im Gebirge eröffnet - für Johannes Keferböck gleich eine mehrfache Premiere: Erste Schotter-Rallye und somit natürlich auch erste Schneebergland-Rallye und aber auch die erste Ausfahrt in einem Skoda Fabia R5 des Eurosol Racing Teams. 180623 Schneeberg 04 WS 8113Kernmodus statt Angriff - Schotter-Premiere für Johannes Keferböck

Alles läuft gut - bis zur vorletzten Kurve! Dort nämlich hat ein geringfügiger Einlenkfehler zur Folge, dass der Fabia ins Gelände „eindetoniert“, wie es Johannes Keferböck beschreibt. Die Folge: Eine gebrochene Felge und eine stark beschädigte Fahrzeugfront. Der Zeitverlust beträgt 25 Sekunden und hält sich somit in Grenzen. Keferböck erläutert: „Wegen der beschädigten Felge mussten Ilka und ich nach der Prüfung den Reifen wechseln, ein Ersatzrad hatten wir natürlich an Bord.“

So weit, so gut. Sollte man meinen. Doch dabei blieb es nicht. Gleich auf der anschließenden Beinahe-30 Kilometer-Prüfung ereilte das Duo nach zwölf Kilometern ein Plattfuß. Johannes Keferböck schildert: „Da wir bereits das Ersatzrad verbaut hatten, mussten wir die restliche Distanz auf den drei noch funktionierenden Rädern zurücklegen, dabei gingen rund drei Minuten verloren.“

„Werden immmer noch schneller“
Damit war im Grunde die „Luft heraußen“, wie man im Volksmund sagt. Zumindest wurde aus einer „Angriffs- eine Lern-Rallye“, wie es Johannes im Regrouping treffend formulierte. Doch gerade mit dem noch ungewohnten Skoda Fabia R5 gab es viel zu lernen. Wichtig dabei: „Wir haben uns kontinuierlich gesteigert. Wir werden immer noch schnelller, was mir wichtig ist - denn nur dann macht so ein Projekt Sinn!“

Keferböck fügt hinzu: „Das Eurosol Racing Team hat mir ein perfekt vorbereitetes Auto zur Verfügung gestellt, die Teammanagerin hat sehr professionell agiert, eine angenehme Kooeration. Der Skoda Fabia R5 fühlt sich gut an, natürlich ist er etwas anders zu handeln. Der Ingenieur des Teams hat mich dann sehr ermutigt - er sagte, dass die Lernkurve nach oben zeigt und dass jene Dinge, die man mir sagt, dann auch umgesetzt werden. Am Schluss haben wir schon Riesen-Steps vorgenommen. Auf dem Rundkurs Haraseben sind wir im ersten Durchlauf gut gelegen, da hätten wir auf der letzten Prüfung noch richtig zulegen können...“

180623 Schneeberg 01 WS 6819Johannes Keferböck: "Wir haben uns kontinuierlich gesteigert"Apokalypse & Ausnahmezustand
Doch dann kam alles ganz anders: Schneebergland-Rallye-Veranstalter Gerwald Grössing und Sigi Schwarz hatten einen furchtbaren Unfall - den hernach kommenden Teams Gerhard Aigner/Marco Hübler und Johannes Keferböck/Ilka Minor bot sich ein Bild des Schreckens: „Du kommst dort hin und siehst, dass es brennt. Sigi ist uns in einem schweren Schock entgegengetorkelt und bat uns: ‚Kümmert euch um Gerwald, er liegt neben dem Auto.‘ Gerwald wiederum hatte starke Schmerzen und bat uns, seine Frau anzurufen, doch wir hatten ja die Nummer nicht. Du kannst hier gar nicht viel machen außer das Feuer zu löschen und eben auf das Eintreffen der Ärzte zu warten - wir waren alle im Schock, sind herumgeirrt wie aufgescheuchte Hühner. Ilka hat sehr professionell reagiert und sich telefonisch gleich einmal um die Notärzte gekümmert und bei der SP-Leitung den Abbruch eingeleitet. In einem solchen Moment sind wir keine Kontrahenten mehr - da sind wir einfach nur Kollegen und Freunde, die einander zu helfen versuchen. Da zählt kein Ergebnis mehr, das ist dann wertfrei. Ich wünsche Gerwald und Sigi eine rasche Genesung und wenn möglich auch ein baldiges Comebck in der Meisterschaft.“

Eines ist Johannes an dieser Stelle wichtig: „Auf diese Art will niemand einen Tabellenplatz gutmachen. Wir liegen jetzt auf Platz drei der Staatsmeisterschaft und dass wir Niki nicht mehr aus eigener Kraft heraus aufholen können - darüber brauchen wir gar nicht zu diskutieren, das ist wirklich sonnenklar. Aber wir konnten trotz unseres Pechs am Beginn der Rallye den Abstand zu Aigner in Grenzen halten und wir waren gegen Ende voll dabei - dafür, dass es meine erste Schotter-Rallye in einem mir bis dahin unbekannten Auto war, ist das doch extrem geil. Also ich denke, wir können erhobenen Haupts weitergehen und uns auf die nächste Station in der ORM freuen.“

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Androidandfreak.info 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Androidandfreak.info. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang